Auf ein allerletztes Wörtchen

Es ist jetzt über ein Jahr her, seitdem ich hier das letzte Mal etwas geschrieben hab. Auch weiterhin wird es hier nichts mehr zu lesen geben.  Ich habe lang hin und herüberlegt, ob ich den Blog nochmal aufleben lassen soll. Lust zu bloggen habe ich nämlich durchaus. Es gibt aber viele Faktoren, die mich daran hindern, hier weiterzumachen.

Ich habe mich über vieles geärgert, vieles hat mich genervt. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass bloggen zum Wettkampf geworden ist. Wer hat den schicksten, geilsten, am besten gefeauterten Blog? Wer wird am meisten irgendwo erwähnt und wer hat das höchste Ansehen in irgendwelchen sozialen Netzwerken?

Das mag sich so anhören, als würde hier der Neid aus mir sprechen, dem ist aber nicht so. Ich möchte weiterhin unabhängig sein, ich möchte nicht für irgendwelche Firmen irgendwelche Produkte testen. Ich möchte mein eiegenes Ding machen, mir die Sachen die ich erreiche, die ich erfahre, selbst erarbeiten. D.I.Y. spielt in meinem Leben eine große Rolle und ich möchte mich nicht in eine Richtung zwängen lassen, in die andere mich drängen, möchte meine Ideale nicht „verraten“. Ich habe keine Lust auf Twitter und Facebook, ich habe keine Lust, meine für mich kostbare Freizeit damit zu verbringen, meine Posts möglichst oft zu teilen oder dafür zu bezahlen, damit andere mitbekommen was ich von mir gebe. Ich will selber entscheiden, wann ich schreibe und über was ich schreibe.

Vor allem aber habe ich keine Lust auf das Gequatsche über „Der/die hat voll mein Design geklaut!“ oder „Der/die schreibt immer das gleiche wie ich, der/die macht mich total nach!“. So what?! Natürlich schreiben verschiedene Leute über gleiche Dinge, natürlich haben andere Leute ein ähnliches Design! Es gibt einfach kaum Sachen die jemand ganz für sich alleine neu erfunden hat. Mich nervt der ganze Neid auf andere. Hierbei sei zu erwähnen, dass man andere durchaus kritisieren kann und sagen kann, wie scheiße man die Sachen des/derjenigen findet, gleichzeitig aber gut findet, das er/sie Erfolg mit seinen/ihren Sachen hat. Es kommt immer ganz drauf an wie. Es gibt einige Leute, deren Sachen ich qualitativ einfach nicht schön, nicht gut finde, aber ich bewundere, dass diese Leute sich quasi aus dem Nichts hochgearbeitet haben. Ein weiterer Punkt der mich ganz enorm nervt: wenn Leute über bestimmte Sachen irgendwelche Unwahrheit im Netz verbreiten um besser da zu stehen. Ganz großer Fail. Nun ja, wollen wir es dabei belassen.

Für mich steht fest: ich werde vielleicht einen neuen Blog starten. Einen unabhängigen. Ohne irgendwelche gesponsorten Beiträge. Nur mit Sachen, die von mir kommen, die mich interessieren und die ich aufschreiben will, damit ich sie nicht vergesse. Sachen, die ich selber gemacht hab und die ich mit anderen teilen will. Vielleicht werd ich euch das dann hier mitteilen. Vielleicht aber auch nicht. Mal gucken. Klingt schon ein wenig ich-bezogen, oder? Manchmal muss man sowas aber einfach mal tun 😉

See you later alligator. After a while, crocodile

Advertisements

5 Kommentare zu „Auf ein allerletztes Wörtchen

  1. Liebe Leckerlutionär,
    ich bin erst vor kurzem erst wieder auf Deiner Seite gewesen und habe mich gefragt, warum man nichts mehr von Dir hört. Auch wenn ich Deine Ablehnung gegenüber der Entwicklung in der Bloggerszene sehr gut nachvollziehen kann und sie teile, finde es sehr schade, dass Du Dich entschieden hast, auszusteiegen. Vielleicht finde ich es sogar gerade deswegen besonders schade. Ich finde es wichtig, dass die Bloggerlandschaft vielfältig bleibt und das Menschen mit Deiner Haltung den einheitlichen Markt von „Fähnlein-im-Wind“-Bloggern auffrischen. Ich frage mich, ob es nicht möglich ist „sein eigenes Ding“ zu machen. Natürlich kriegt man dann Gegenwind und der ist nicht angenehm. Dein Ausstieg steht für mich für somit auch für „Aufgeben“ und „das Feld räumen“ statt dem Widerstand zu trotzen und Deine wertvolle und wichtige Meinung und Haltung zu teilen. Ich hoffe Du verstehst meine konstruktive Kritik als Wunsch, dass Du nicht aufgibst, Dich nicht ergibst gegenüber einer Entwicklung, die nicht wünschenswert ist.
    Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen weiteren Lebensweg!
    Anna, die Deinen Blog sehr schätzte.

    1. Liebe Anna,

      vielen Dank für dein Kommentar! Ich werde keineswegs aufhören, es wird halt nur nicht mehr auf diesem Blog weitergehen. Viel Gegenwind hab ich glaub ich gar nicht bekommen (oder ich hab diesen einfach nicht mitbekommen)

      In letzter Zeit habe ich viele Dinge geplant und ich möchte gerne einen Neuanfang starten. Nur eben nicht auf diesem Blog. Ich möchte den Blog hier so stehen lassen wie er ist und möchte nicht einfach alles löschen und sagen „So, jetzt wird hier alles neu“.

      Man wird also ab demnächst weiterhin lesen können, was ich so mitzuteilen hab.

      Nathalie

  2. Liebe Nathalie,

    das freut mich zu hören. Ich hoffe Du teilst uns dann irgendwie, wenn es weitergeht, ich bin sehr gespannt.
    Wünsche dir alles Gute für die Umsetzung Deiner Idee und den baldigen Neustart!
    Anna

  3. Hey Nathalie,

    manchmal braucht es einen Neuanfang. Ich freue mich mal wieder von dir zu lesen und noch mehr freue ich mich auf deinen neuen Blog.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass „Erfolg“ innerhalb der Blogwelt reine Definitionssache ist und letztendlich die überdauern werden, die einfach ihr Ding durchziehen. Egal ob da ab und zu mal ein Produkt gezeigt wird oder ganz bewusst darauf verzichtet wird.

    Mir geht auch einiges in der Blogszene auf den Sack. 😀 Aber wenn man das als Motor nimmt, es selbst anders zu machen, dann ist das doch perfekt!

    Alles Liebe,
    Erbse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s